Skip to main content

Seminarreihen

Es wurden 16 Veranstaltung(en) gefunden.

Marte Meo erweitert unsere professionelle Kommunikation und Interaktion um ein sehr wirksames Tool. Mit dieser videobasierten Methode erhalten wir für die Wirkfaktoren nach Grawe beobachtbar und konkret neue Impulse. An drei Wochenenden lernen Sie grundlegende Marte Meo Elemente im Berufsalltag bewusst zu erkennen und einzusetzen.
In diesem 1-jährigen Kurs werden die Teilnehmer*innen geschult, die Autismusspezifische Verhaltenstherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene unter kontinuierlicher Supervision von Expert*innen einzusetzen. Die Fortbildung wird mit dem Zertifikat „Autismustherapeut*in AVT (DGVT/IFA)“ abgeschlossen.
Diese Fortbildung ist die zurzeit einzige berufsbegleitende Fortbildung für Psycholog*innen, Sozial-, Sonderpädagog*innen, Ärzt*innen, Ergotherapeut*innen, Erzieher*innen, in der gezielt evidenzbasierte Therapieverfahren zur erfolgreichen Behandlung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Autismus vermittelt werden.
Die Arbeit mit Paaren ist aufgrund der Reaktionen der Klient*innen aufeinander lebhafter und manchmal auch herausfordernder als eine Einzeltherapie. Eine bewährte Struktur und eine klare Einschätzung der Prozesse hilft, ein Paar durch notwendige Prozesse der Selbstkonfrontation und Veränderung zu begleiten.
Die Arbeit mit Paaren ist aufgrund der Reaktionen der Klient*innen aufeinander lebhafter und manchmal auch herausfordernder als eine Einzeltherapie. Eine bewährte Struktur und eine klare Einschätzung der Prozesse hilft, ein Paar durch notwendige Prozesse der Selbstkonfrontation und Veränderung zu begleiten.
In dem Kurs werden die theoretischen Grundlagen, grundlegendes Handwerkszeug und vielfältige Methoden der modernen und wissenschaftlich fundierten Hypnotherapie vermittelt und trainiert.
In der Seminarreihe erfahren Sie das effektive, gut integrierbare Zusammenspiel KIKOS® (Kompass zur Integration komplexer Systeme) auf lösungsorientierter Grundlage aus PEP® und Impacttechniken aus einem hypnosystemischen Blickwinkel bei dem das Einbeziehen der Familie und des entfernteren Umfeldes (Schule, berufliche Umgebung, etc.) nicht nur im KJP Bereich zu erstaunlichen therapeutischen Fortschritten verhilft.
Auf unserer Wanderung durch dieses Leben tragen wir alle unseren eigenen Rucksack – Zeit ihn auf zu machen und seine Schätze zu ergründen! Wie oft gönnen wir uns eine echte Auszeit – in der wir ganz neu auf unsere Geschichte, unsere Stärken und Schwächen schauen – um gestärkt voran zu schreiten? In fünf Blöcken bieten wir den geschützten Rahmen für eine professionelle, selbstbestimmte, wertschätzende und vor allem ressourcenorientierte Gruppenselbsterfahrung.
Viele Verfahren und Methoden, die im Rahmen der 3. Welle bereits etabliert sind und sich einer umfassenden Evaluation gestellt haben, sind im Praxisalltag angekommen. Je nach Interessenslage haben sich Psychotherapeut*innen durch eingängiges Literaturstudium oder auch den Besuch von Workshops bei Kongressen und Tagungen oder im Rahmen von Fort-und Weiterbildung einen Eindruck bis hin zu einer umfassenden Expertise angeeignet.
In dieser Kursreihe werden Haltung und Interventionen erarbeitet, die sich in der Arbeit mit herausfordernden Paaren bewährt haben. Grundlage ist ein wachstums- und entwicklungsorientierter Blick auf Paare und Beziehungen sowie die unvermeidbaren Schwierigkeiten, denen Paare sich stellen müssen.
Die Aufbauseminare vertiefen die Inhalte der Basisausbildung Paartherapie an konkreten, für die Paartherapie relevanten Themen. Die Arbeitsweise ist fallorientiert mit vielen Gelegenheiten zum Ausprobieren und Üben. Hinweis: Sollten Sie die Zertifizierung "Paartherapie" anstreben, beachten Sie bitte, dass Sie vor Besuch der Aufbaukurse die Basiskurse bzw. die Semiarreihe "Einführung in die Paartherapie" belegt haben sollten.
Kinder und Jugendliche können auf vielfältige Art und Weise traumatisiert werden. Die daraus resultierenden Folgen, Symptome und Störungen können vielschichtig sein und bedürfen eines speziellen Wissens und einer darauf abgestimmten Behandlungsplanung. In der 12-monatigen curricularen Modulreihe werden Psychotherapeut*innen weiterqualifizier traumaorientierte Verfahren kompetent und adäquat einzusetzen. Das Curriculum umfasst eine Grundlagenausbildung, spezifische Diagnose-, Stabilisierungs- und Behandlungskriterien. Es ist von der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie e. V. (DeGPT) als Zusatzqualifikation „Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen“ zertifiziert und bietet darüber hinaus auch die Möglichkeit zur EMDR-Ausbildung (EMDR-Therapeut*in für Kinder und Jugendliche/EMDRIA).
Das Leid traumatisierter Menschen ist hoch. Die Psychotraumatherapie hilft ihnen, belastende Ereignisse zu verarbeiten und wieder zu einem normalen Leben zurückzufinden. Sie ermöglicht ihnen ein sicheres Umfeld, in dem sie die traumatisierenden Erlebnisse aus- und verarbeiten können. Traumafolgestörungen sind komplex und benötigen fundiertes Fachwissen, um Patient*innen nachhaltig weiterhelfen zu können. Genau dieses Fachwissen vermittelt durch Trauma-Expert*innen bietet die Fortbildung „Spezielle Psychotraumatherapie“. Sie lernen anhand konkreter Techniken, Selbsterfahrungen und direkter Anwendung, wie Sie traumatisierte Patient*innen noch wirkungsvoller unterstützen und begleiten können.
Die Seminarreihe gibt einen Einblick in die Besonderheiten des kindlichen Spiels und deren Bedeutung für die therapeutische Arbeit sowie die dafür notwendigen Rahmenbedingungen. Das für die Verhaltenstherapie entwickelte geleitete individuelle Spiel wird in seinen Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten mit Spielfiguren, Regelspielen und Sandspiel vorgestellt.
Die Veranstaltungen sind geeignet zur Anerkennung im Teilbereich „Theoretische Grundlagen“ für die Ergänzungsqualifikation zur fachlichen Befähigung von Psychologi- schen Psychotherapeut*innen zur Abrechnung von Gruppen-Psychotherapie nach den Nrn. 883 und 884 BMÄ (bei vorliegender Fachkunde in VT gemäß § 95cSGBV). Bei ent- sprechender Nachfrage sind weitere Inhalte (Supervision und Selbsterfahrung) für die Ergänzungsqualifikation vorgesehen.
Eine wirksame Methode mit oft erstaunlichen Effekten. Ihre Anwendung bei einfacher und komplexer PTBS lernen Teilnehmer*innen praxisnah und in angenehmer Lernatmosphäre durch Üben in Kleingruppen und Supervision eigener Fälle.