Skip to main content

Überwindung chronischen Aufschiebeverhaltens

Themenseminar

Unter Aufschiebeverhalten versteht man den absichtlich verspäteten Beginn oder das absichtlich verspätete Beenden einer wichtigen Aufgabe (McCown und Roberts, 1994). Wer chronisch aufschiebt, scheint jemand zu sein, der es zwar ändern möchte, aber weder die Organisationsfähigkeit noch den Antrieb hierzu hat. Das Aufschiebeverhalten zeigt häufig eine komorbide Symptomatik.
Die Prokrastination kann viele Folgen nach sich ziehen, die von den Betroffenen als belastend erlebt werden. Das Leistungsniveau sowie die -effektivität können dadurch reduziert, das Wohlbefinden, der Schlaf und die sozialen Kontakte beeinträchtigt werden. In sehr stark ausgeprägter oder chronischer Form kann sie bereits als krankhaft angesehen werden und zu gravierenden Lern- und Arbeitsstörungen führen.
Dieses Seminar bietet eine vertiefte Erklärung des Konzepts und der Grundlagen der Prokrastination sowie Einblicke in die Interventionstechniken. Das Ziel dieser beinhaltet, dass die Betroffenen lernen, ihr Verhalten wieder unter Kontrolle zu bringen, um ihre Leistungen und vor allem ihre Lebensqualität zu steigern. Hierfür werden unterschiedliche psychologische Techniken wie Verhaltenstherapie, kognitive Umstrukturierung und paradoxe Intervention mit Hilfe von Verhaltensverträgen und Selbstbeobachtung verwendet.

Zielgruppe

Psycholog*innen und Psychotherapeut*innen

Lernziele

  • Prokrastinationskonzept verstehen und differenzieren können
  • Methode zur Überwindung der Prokrastination vorstellen

Wesentliche Inhalte

  • Konzept: Was ist Prokrastination? Wie tritt sie auf?
  • Komorbidität von Prokrastination und verschiedene psychologische Störungen (z.B. Sucht, ADHS u.a.)
  • Interventionsmethoden: Psychoedukation, Tagesplanung, kognitive Umstrukturierung, paradoxe Intervention

Methoden

Theoretische Inputs durch PowerPoint Präsentation und Beamer, Fallvorstellung, Fallarbeit, Rollenspiele

Umfang und Akkreditierung

Das Seminar umfasst 10 Unterrichtseinheiten (UE). Ein Antrag bei der Landespsychotherapeutenkammer ist gestellt. In der Regel beträgt die Anzahl der Fortbildungspunkte mindestens die Anzahl der Unterrichtseinheiten.

Referent*in

Solange Otermin; Dr., Dipl.-Psych; Tübingen

Teilnahmegebühr

  • DGVT-Mitglied: 171,00 €
  • Nicht-Mitglied: 195,00 €
Bei frühzeitiger Anmeldung erhalten Sie in den meisten Fällen einen Frühbucherrabatt. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der jeweiligen Seminarbeschreibung.

Termine & Orte

Anmeldung via PDF
Freie Plätze
Aufnahme auf Warteliste
Ausgebucht

Beratung & Kontakt

Tel.: 07071 / 94 34 34
Fax: 07071 / 94 34 35
fortbildung@dgvt.de

Sprechzeiten
Di + Do 9:00 bis 12:00 Uhr
Di + Mi 14:00 bis 15:30 Uhr