6. Tagung State-of-the-Art der Akademie für Fortbildung

Aktuelle Ansätze der Traumatherapie

In Kooperation mit der Universität Potsdam Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie

Das Tagungsformat State-of-the-Art
Zum sechsten Mal lädt die Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie zu einer „State-of-the-Art-Tagung“ ein. Für dieses Tagungsformat wählen wir aus den unterschiedlichen Bereichen der Psychotherapie jeweils ein Schwerpunktthema. Die Auswahl der Veranstaltungen und ReferentInnen spiegelt den aktuellen Stand der Wissenschaft zum jeweiligen Themengebiet wider. Der gemeinsame Eröffnungsvortrag gibt einen Überblick über den Stand der Forschung zu dem jeweiligen Bereich und in den zweitägigen Workshops werden evidenzbasierte Behandlungsansätze auf eine praxisnahe Weise vermittelt.

Aktuelle Ansätze der Traumatherapie

In diesem Jahr lautet das Schwerpunktthema „Aktuelle Ansätze der Traumatherapie“. Die Rolle von traumatischen Ereignissen bei der Genese psychischer Erkrankungen rückt zunehmend auch in den Fokus von VerhaltenstherapeutInnen und WissenschaftlerInnen. Mittlerweile gibt es gerade für die Posttraumatische Belastungsstörung einige gut evaluierte
Behandlungsprogramme und Behandlungsansätze mit überzeugender Wirksamkeit. In den kognitiv-behavioralen Behandlungsansätzen fehlten allerdings lange Zeit wissenschaftlich überprüfte Strategien für Menschen mit komplexeren und früheren traumatischen Erfahrungen. Dies hat sich aber gerade in den vergangenen Jahren geändert. In der diesjährigen Auswahl der Workshops wollen wir einerseits neuere, gut evaluierte Behandlungsprogramme für PatientInnen mit Posttraumatischen Belastungsstörungen vorstellen und zudem Veranstaltungen anbieten, die sich mit der Behandlung komplexerer Traumafolgestörungen beschäftigen.

Zeit für Begegnungen

Die Tagung soll neben interessanten Inhalten auch die Gelegenheit bieten, sich mit KollegInnen und ReferentInnen auszutauschen. Da die Pausen hierzu meist zu wenig Raum lassen, bieten wir allen TeilnehmerInnen die Möglichkeit, an einem gemeinsamen Abendessen teilzunehmen. Zudem haben wir im Steigenberger Hotel Sanssouci ein Zimmerkontingent eingerichtet, sodass auch hier – beim Frühstück oder Spaziergang zum Tagungsort – Zeit zum Diskutieren bleibt.


Das Programm im Überblick

Samstag, 15. September 2018

10.00 – 11.30 UhrBegrüßung

Eröffnungsvortrag (2 UE)
gebührenfrei, Anmeldung erforderlich
13.00 – 18.00 UhrWorkshops Teil 1 (6 UE)
Teilnahmegebühren siehe Tabelle
ab 19.00 UhrAbendessen (optional)
für TagungsteilnehmerInnen, nicht im Tagungspreis enthalten, Anmeldung erforderlich


Sonntag, 16. September 2018

09.00 – 16.30 Uhr Workshops Teil 2 (8 UE)
16.30 UhrEnde der Tagung




Quelle: DGVT


Eröffnungsvortrag (2 UE)

Evidenzbasierte Behandlung von Traumafolgestörungen – was ist der aktuelle Stand?
Ingo Schäfer, Hamburg

Zweitägige Workshops (14 UE)

W1:

STAIR/NT – ein Therapieprogramm zur Behandlung der Folgen von sexueller und körperlicher Gewalt in der Kindheit
Janine Borowski, Hamburg

W2:

Dialektisch Behaviorale Therapie der Posttraumatischen Belastungsstörung nach interpersoneller Gewalt in der Kindheit (DBT-PTSD)
Anne Dyer, Hirschberg

W3:

Cognitive Processing Therapy (CPT)
Julia König, Eichstätt
W4:Einführung in die Narrative Expositionstherapie (NET)
Maggie Schauer, Konstanz

Download: Flyer 2018