1. DGVT - Praxistage der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in Krefeld

am 01.-02. November 2002

Die Kommission für Aus- und Weiterbildung (AWK), die Fachgruppe „Kinder und Jugendlichenpsychotherapie“ und die Leitung des Ausbildungszentrums für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie der DGVT in Krefeld laden Sie herzlich zu den 1. Praxistagen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie ein.
Unser Ziel:

  • Ihnen die Möglichkeit zu geben, neue Impulse für Ihre therapeutische Arbeit zu erhalten und neue Methoden kennenzulernen und zu erproben,
  • die (verhaltens-)therapeutische Kompetenz von PraktikerInnen zu erweitern und auf diese Weise die Qualität Ihrer Arbeit zu erhöhen,
  • neue Perspektiven in fachlicher und politischer Hinsicht zu eröffnen,
  • ein Forum zum fachlichen und persönlichen Austausch zu bieten,
  • und Kinder- und JugendlichentherapeutInnen in der DGVT die Möglichkeit zu geben, sich zu treffen und als wichtigen aktiven Bestandteil der DGVT zu erleben.

Darüber hinaus ist unser Anliegen, PraktikerInnen mit einem großen Erfahrungshintergrund mit jungen KollegInnen in Austausch zu bringen, die sich gerade in der Ausbildung zu KiJu-TherapeutInnen befinden.
Wir tun dies in der DGVT zum ersten Mal in der Hoffnung, eine Tradition zu begründen, die sich in den kommenden Jahren fortsetzen soll; regelmäßig sollen in der DGVT KiJu-Praxistage stattfinden.
Wir hoffen, das uns dies in Krefeld gelingt!

Wir freuen uns auf eine anregende Zusammenarbeit und wünschen allen TeilnehmerInnen zwei konstruktive und interessante Tage.
Gerd Per
DGVT-Ausbildungsleitung KJP-Ausbildung

Das Programm der Tagung im Überblick

Begrüßung und Eröffnungsvortrag

Freitag, 1. November 2002, 13.30 bis 13.45 Uhr

Workshop Block I:

die folgenden Kurzworkshops (5-stündig) stehen zur Auswahl

  1. Hypnotherapeutische Elemente in der VT mit Jugendlichen(Hiltrud Bierbaum-Luttermann, Berlin)
  2. Praxis der Spieltherapie(Stefan Schmidtchen, Hamburg)
  3. Der KV-Antrag in der KiJu-Therapie(Claudia Wendland, Köln)
  4. Geschlechtsbezogene Aspekte in der therapeutischen Arbeit: Umgang mit männlichen Jugendlichen(Michael Sievering, Rheine)
  5. Spezielle Aspekte beim Einsatz von Übenden Verfahren in der Psychotherapie mit Jugendlichen(Rudi Merod, München)
  6. Grundlagen der Therapie von Essstörungen im Jugendalter(Ulrich Hagenah, Aachen)
  7. SupervisorInnenkolloquium (nur für DGVT_SupervisorInnen)(Alfred Luttermann, Berlin)

Freitag, 1. November 2002, 14.00 bis 18.00 Uhr

Workshop Block II:

die folgenden 10-stündigen Workshops stehen zur Auswahl

  1. Therapeutische Ansätze in der Behandlung jugendlicher Straftäter (Michael Sievering, Rheine)
  2. Personenzentrierte Psychotherapie mit Jugendlichen (Stefan Schmidtchen, Hamburg)
  3. Grundlagen der systemischen Therapie mit Jugendlichen (Wilhelm Rotthaus, Viersen)
  4. Therapeutische Ansätze in der Behandlung drogenabhängiger Jugendlicher (Martin Genau, Viersen)
  5. Einführung in die Theorie der Borderline-Persönlichkeitsstörungen im Jugendalter (Rudi Merod, München)
  6. Diagnostik und Behandlung posttraumatischer Belastungssyndrome im Jugendalter (TanosFreiha, Köln)
  7. Verhaltenstherapie mit aggressiven Jugendlichen (Michael Borg-Laufs, Essen)

Teil 1 - Freitag, 1. November 2002, 19.00 bis 20.30 Uhr

Teil 2 - Samstag, 2. November 2002, 9.00 bis 16.30 Uhr



Download: Flyer 2002