Das Programm im Überblick

Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Tagung abgesagt.
Die Tagung soll im Sommer 2023 erneut zu u. g. Thema angeboten werden. Sobald das Programm finalisiert ist, werden wir dieses hier veröffentlichen. Schreiben Sie uns bei Interesse an einer Teilnahme gerne ein E-Mail an fortbildung@dgvt.de und wir informieren Sie, sobald das Programm und der Tagungstermin für 2023 feststehen.

 

Donnerstag, 03. Juni 2021

18:00 – 20:00 Uhr

Begrüßung und Vortrag (2 UE) 
gebührenfrei, Anmeldung erforderlich

 

Freitag, 04. Juni 2021

09:00 - 09:45 Uhr

Beiprogramm (1 UE)
in den Tagungsgebühren enthalten, Anmeldung erforderlich

10:15 - 18:15 Uhr

Workshop Teil 1 (8 UE)
Teilnahmegebühren siehe Tabelle, Anmeldung erforderlich

ab 19:30 Uhr

Come together: Gemeinsames Abendessen für Tagungsteilnehmer*innen
in den Tagungsgebühren enthalten, Anmeldung nicht erforderlich

 

Samstag, 05. Juni 2021

09:00 – 09:45 Uhr

Beiprogramm (1 UE)
in den Tagungsgebühren enthalten, Anmeldung erforderlich

10:15 – 18:15 Uhr

Workshop Teil 2 (8 UE)
Teilnahmegebühren siehe Tabelle, Anmeldung erforderlich

©www.stock.adobe.com Bildnr. 175039813

Vortrag (2 UE)

03. Juni 2021

Sprache in der Psychotherapie – Psychotherapie ist Sprachkunst
Lothar Duda, Dortmund; Eugene Epstein, Oldenburg; Manfred Wiesner, Oldenburg

Beiprogramm (2 UE gesamt)

04.-05. Juni 2021

BP 1: Sage Deinem Kind was Du meinst und es tut was Du sagst
Bernd Huckstorf, Rostock

BP 2: Bewegung – Begegnung – Sprache: leibhaftig
Ralf Möller, Rostock

BP 3: Rhythmus – Bewegung – Singen – Gemeinschaft: Musik als Sprache, die alle verstehen
Ines Wassermann, Reinshagen

©www.stock.adobe.com Bildnr. 67985501

Zweitägige Workshops (16 UE gesamt)

04.-05. Juni 2021

WS 1: Hinter den Kulissen – Improvisationstheater und sein psychotherapeutisches Potenzial
Eva Barnewitz, Konstanz

WS 2: ACT – Einführung in die Akzeptanz- und Commitment-Therapie
Lothar Duda, Dortmund

WS 3: Spielfilme in der Psychotherapie
Brigitte Fellinger, Retz/ Österreich

WS 4: Märchen, Mythen, Netflix – zum Arbeiten mit populären Narrativen in der Psychotherapie
Niklas Gebele, Karlsruhe; Sabine Gebele, Karlsruhe

Ausführliche Informationen zu den Programminhalten finden Sie hier.