Skip to main content

CBASP – Psychotherapie bei chronischer Depression – Einführung

Themenseminar

Hinter dem schwer einzuprägenden Begriff „Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy” (kurz CBASP) verbirgt sich eine der interessantesten Entwicklungen der kognitiven Verhaltenstherapie der letzten Jahre. CBASP wird der sogenannten „3. Welle der Verhaltenstherapie“ zugeordnet. Es ist das erste Psychotherapieverfahren, welches spezifisch zur Behandlung von Patient*innen mit einer chronischen Depression entwickelt und evaluiert worden ist. Das Besondere von CBASP ist, dass es interpersonelle, kognitiv-behaviorale und psychodynamische Strategien in innovativer Weise integriert und damit schulenübergreifend arbeitet. Es fokussiert vor allem auf interpersonelles Problemverhalten. Patient*innen können hierbei erlernen, die Konsequenzen ihres eigenen Verhaltens besser einzuschätzen und zwischenmenschliches Vermeidungsverhalten abzubauen. Durch eine besondere Gestaltung der therapeutischen Beziehung können sie ihre sozialen Problemlösefertigkeiten unmittelbar in der Therapiesitzung weiterentwickeln und positive Bewältigungsstrategien praxisnah einüben. Das macht es ihnen möglich, individuelle und zwischenmenschliche Ziele in Zukunft besser zu erreichen.

Zielgruppe

Psychologische Psychotherapeut*innen, ärztliche Psychotherapeut*innen, psychotherapeutisch tätige Ärzt*innen, Psycholog*innen (Diplom/Master) sowie Student*innen der entsprechenden Fachrichtungen

Lernziele

Am Ende des Workshops werden alle Teilnehmer*innen das CBASP Verfahren gut in die moderne verhaltensthera-peutische Landschaft einordnen können.

Wesentliche Inhalte

Im Einführungsworkshop werden zunächst die wesentlichen Grundlagen von CBASP vorgestellt. Dabei wird v. a. auf die spezifische Psychopathologie der chronischen Depression eingegangen. Anschließend lernen die Teilnehmer*innen die wesentlichen Strategien und Techniken des CBASP- Verfahren praxisnah kennen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Arbeit mit den Therapieelementen: Kiesler Kreis, Situationsanalyse, Interpersonelle Diskriminationsübung und Kontingente persönliche Reaktion.

Methoden

Zum Einsatz kommen u.a. Vortrag, Rollenspiele und erfahrungsorientierte Übungen. Die Referentin wird Fallberichte aus langjähriger stationärer und ambulanter Tätigkeit vorstellen und Video- und Live- Demonstrationen anbieten.

Umfang und Akkreditierung

Das Seminar umfasst 16 Unterrichtseinheiten (UE). Ein Antrag bei der Landespsychotherapeutenkammer ist gestellt. In der Regel beträgt die Anzahl der Fortbildungspunkte mindestens die Anzahl der Unterrichtseinheiten.

Referent*in    

Anne Guhn, Dr. rer. nat., Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin; Berlin

Teilnahmegebühr

  • DGVT-Mitglied: 292,00 €
  • Nicht-Mitglied: 330,00 €
Bei frühzeitiger Anmeldung erhalten Sie in den meisten Fällen einen Frühbucherrabatt. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der jeweiligen Seminarbeschreibung.

Termine & Orte

Anmeldung via PDF
Freie Plätze
Aufnahme auf Warteliste
Ausgebucht

Beratung & Kontakt

Tel.: 07071 / 94 34 34
Fax: 07071 / 94 34 35
fortbildung@dgvt.de

Sprechzeiten
Di + Do 9:00 bis 12:00 Uhr
Di + Mi 14:00 bis 15:30 Uhr