Skip to main content

Akzeptanz- und Commitment-Therapie und japanische Kampfkunst

Themenseminar

ACT Orientierung und Haltung mit Ninjutsu* erlebbar machen 
*(Ninjutsu = japanische Kampfkunst, wörtlich: ´die Kunst des ausdauernden Herzens`)
Die Akzeptanz- und Commitment-Therapie will Klient*innen und Therapeut*innen dabei unterstützen, eine Haltung zu entwickeln, die flexibel gegenüber Kontexten und deren Veränderung ist. Um diese Haltung anerkennen und aneignen zu können, bedarf es Bereitschaft. Die Bereitschaft Schmerzen und Leid anzunehmen, Perspektiven zu wechseln sowie Werte und Ziele in der Gegenwart wirksam vorwegnehmen zu können. (Nicht-)Kampfstellungen und Bewegungsmuster aus dem japanischen Ninjutsu, selbst entstanden aus jahrtausendaltem Bewegungs- und Wahrnehmungstraining, machen diese Haltung erlebbar und dadurch einübbar. Sie fördern die Prozesse der Distanzierung von Gedanken, intensivieren die Gegenwartswahrnehmung und lösen problematische Kampfhaltungen. (Nicht-)Kampfstellungen (Kamae) sind nur anfangs körperliche Stellungen. Später sind es innere Stellungen oder Haltungen. Kamae sind in ständiger Bewegung des Körpers und Geistes. Jede Stellung wird nur solange beibehalten, wie es nötig ist. Sie sind Ausdruck des inneren Zustandes und umgekehrt auch Wege ins Innere. Ziel ist es, sie in den alltäglichen Bewegungsablauf zu übernehmen. 

Voraussetzungen: ACT und bewegungsorientierte Ninjalehre widerstreiten scheinbar dem gesunden Menschenverstand konventioneller Therapieansätze. Daher ist es notwendig, neben einer praktischen Bereitschaft zum Ausführen und Üben kleinerer Bewegungsabläufe, Körperstellungen und Angriffs- wie Verteidigungshaltungen eine Bereitschaft mitzubringen, konventionelle therapeutische Haltung im Therapieprozess aktiv einzusetzen. Kampferfahrung ist nicht erforderlich jedoch Grundkenntnisse und -erfahrungen von ACT und dem Konzept der „Kreativen Hoffnungslosigkeit.“

Zielgruppe

Psychotherapeut*innen, PiAs, Fachkräfte und Therapeut*innen aus psychosozialen und gesundheitlichen Berufen
Lernziele    Die ACT Haltungen der Offenheit (Akzeptanz), Zentriertheit (Gegenwartsorientierung) und Engagiertheit (Werteorientierung) sinnesorientiert zugänglich, in ihrer Funktion begreifbar und für den Arbeitskontext abrufbar werden lassen. In der therapeutischen Arbeit und im Selbstumgang dadurch flexibler, wirksamer und umsichtiger werden. Einzelne Übungen und Metaphern für Klient*innen bereitstellen können.

Wesentliche Inhalte

  • Anknüpfungspunkte: ACT und Ninjutsu
  • Kreative Hoffnungslosigkeit als Ressource: Schmerz und Bereitschaft
  • Die drei Grundhaltungen als therapeutische Grundorientierungen (die drei Säulen des Hexaflex)
  • Prozess- und erlebensorientierte ACT-Übungen (Imagination, Externalisierung, Metapher, Erleben evozierender (protagoräischer) Dialog)
  • Nichtkampfstellungen und Haltungen im Ninjutsu
  • Nutzung und Anwendung der Stellungen in der therapeutischen und beraterischen Arbeit

Methoden

Einzel- und Gruppenübungen, Gruppen-, AG- und Modell-Rollenspiele, Ninjutsu Bewegungs- und Wahrnehmungsabläufe, kürzere theoretische Inputs.

Bitte bringen Sie lockere Kleidung und Strümpfe/Schläppchen mit, wenn Sie sich nicht barfuß auf der Matte bewegen wollen.

Umfang und Akkreditierung

Das Seminar umfasst 16 Unterrichtseinheiten (UE). Ein Antrag bei der Landespsychotherapeutenkammer ist gestellt. In der Regel beträgt die Anzahl der Fortbildungspunkte mindestens die Anzahl der Unterrichtseinheiten.

Referent*innen

Elisabeth Biering, Ninjutsu Meisterin, Stunt-Choreographin für Film- und Fernsehen; Berlin
Frank Mutterlose, Dipl.- Psych., Philosophie und Sozialwissenschaften, Psychologischer Psychotherapeut, Psychologische 
Praxis; Potsdam

Teilnahmegebühr

  • DGVT-Mitglied: 292,00 €
  • Nicht-Mitglied: 330,00 €
Bei frühzeitiger Anmeldung erhalten Sie in den meisten Fällen einen Frühbucherrabatt. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der jeweiligen Seminarbeschreibung.

Termine & Orte

Anmeldung via PDF
Freie Plätze
Aufnahme auf Warteliste
Ausgebucht

Beratung & Kontakt

Tel.: 07071 / 94 34 34
Fax: 07071 / 94 34 35
fortbildung@dgvt.de

Sprechzeiten
Di + Do 9:00 bis 12:00 Uhr
Di + Mi 14:00 bis 15:30 Uhr
0 70 71 / 94 34 34