Skip to main content

Aufschiebeverhalten und Depression

Themenseminar

Dysfunktionales Aufschiebeverhalten (Prokrastination) bezeichnet den absichtlich verspäteten Anfang oder das absichtlich verspätete Beenden einer wichtigen Aufgabe (McCown und Roberts, 1994). Im Rahmen der Klinischen Psychologie gewinnt das Konstrukt der Prokrastination an Bedeutung, indem es als Ursache oder Folge von depressiver Symptomatik, negativem Selbstbild, sozialer Angst oder auch einem Mangel an Zufriedenheit mit dem Leben auftreten kann und mit Einschränkungen der Selbstregulationskompetenz einhergeht.
Komorbidität zwischen Prokrastination und Depression oder depressiver Symptomatik tritt dabei besonders häufig auf. Oft ist es auch schwer zu erkennen, was zuerst war.
Depressive Symptomatik, z.B. Erschöpfung und Hilflosigkeit, können zum Aufschieben der Konfrontation mit alltäglichen Problemen führen, was die Schuldgefühle und die Wertlosigkeit verstärkt. Ebenso können ein Berg unerledigter Pflichten, niedrige Leistungen und finanzielle oder soziale Probleme, die die chronische Prokrastination verursachen kann, auch eine depressive Symptomatik zur Folge haben. 
In dem Seminar werden wir die Äußerung der Prokrastination bei depressiven Patient*innen beleuchten sowie die Interventionsmethoden für die spezifische Prokrastinations-Symptomatik vorstellen. Unsere Vor-gehensweise ist dabei praxisorientiert und bindet die Teilnehmer*innen aktiv in das Seminar ein.

Zielgruppe

Psycholog*innen und Psychotherapeut*innen 

Lernziele

  • Prokrastinationskonzept verstehen und differenzieren können
  • Methode zur Überwindung der Prokrastination

Wesentliche Inhalte

  • Konzept: Was ist Prokrastination? Wie tritt sie auf
  • Komorbidität von Prokrastination und Depression
  • Interventionsmethoden: Psychoedukation, Tagesplanung, kognitive Umstrukturierung, paradoxe Intervention

Methoden

Theoretische Inputs durch PowerPoint Präsentation und Beamer; Fallvorstellung; Fallarbeit; Rollenspiel

Umfang und Akkreditierung

Das Seminar umfasst 10 Unterrichtseinheiten (UE). Ein Antrag bei der Landespsychotherapeutenkammer ist gestellt. In der Regel beträgt die Anzahl der Fortbildungspunkte mindestens die Anzahl der Unterrichtseinheiten.

Referent*in

Dr. Solange Otermin, Dipl.-Psych; Tübingen

Teilnahmegebühr

  • DGVT-Mitglied: 183,00 €
  • Nicht-Mitglied: 207,00 €
Bei frühzeitiger Anmeldung erhalten Sie in den meisten Fällen einen Frühbucherrabatt. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der jeweiligen Seminarbeschreibung.

Termine & Orte

Anmeldung via PDF
Freie Plätze
Aufnahme auf Warteliste
Ausgebucht

Beratung & Kontakt

Tel.: 07071 / 94 34 34
Fax: 07071 / 94 34 35
fortbildung@dgvt.de

Sprechzeiten
Di + Do 9:00 bis 12:00 Uhr
Di + Mi 14:00 bis 15:30 Uhr