Skip to main content

Narrative Expositionstherapie

Themenseminar

Im Kontakt mit traumatisierten Menschen, insbesondere Geflüchteten, zeigen viele Menschen Verunsicherung darüber, was „Trauma“ bedeutet, wie es entsteht, und wie damit wirksam und hilfreich umgegangen werden kann. Die narrative Expositionstherapie ist ein evidenzbasiertes theoriegeleitetes Kurzzeitverfahren zur Behandlung von Überlebenden mehrfacher Lebensbedrohung, Naturkatastrophen, organisierter Gewalt, sexueller Gewalt, Misshandlung, Vernachlässigung und anderen schweren Traumatisierungen. Die Behandlung ist geeignet, implizite Gedächtnisrepräsentationen bei Betroffenen gezielt zu bearbeiten und zu rekonsolidieren. Dies ermöglicht eine neue Bedeutungszuschreibung und Integration der Lebenserfahrungen in den autobiographischen Gesamtzusammenhang, aktiviert die Ressourcen der Person und erlaubt korrigierende Beziehungserfahrungen im wertschätzenden und empathischen Kontakt. Es kommt auf diesem Wege zu einer Würdigung der Person und der Geschichte des Überlebenden. Das klare und strukturierte Vorgehen ist dabei sowohl für Patient*innen als auch für Therapeut*innen hilfreich gegen die sonst oft präsente Hilflosigkeit, Ohnmacht und Überwältigung durch das Erlebte.
Wir arbeiten in diesem Seminar sehr praxisorientiert; Übungen und Selbsterfahrung sind ein wesentlicher Bestandteil dieses Seminars.

Bitte beachten Sie: Vor dem Seminar wird Literatur versandt; diese bitte unbedingt lesen.

Zielgruppe    

Verhaltenspsycholog*innen und -therapeut*innen (für Erwachsene und Kinder / Jugendliche) sowie Systemische Therapeut*innen

Lernziele    

Nach der Teilnahme an der Fortbildung sollen die Teilnehmer*innen

  • Verstehen, wie eine Posttraumatische Belastungsstörung entsteht
  • Die Symptome einer Posttraumatischen Belastungsstörung kennen und erkennen können
  • Möglicherweise vorhandene Berührungsängste zu traumatisierten Personen ablegen können
  • Die Wirkmechanismen der Narrativen Expositionstherapie als Behandlungsmöglichkeit für Überlebende multipler und komplexer Traumatisierung kennen
  • Erste Erfahrungen mit der Lifeline und Expositionen gesammelt haben

Wesentliche Inhalte

  • Neurobiologische Grundlagen der Narrativen Expositionstherapie
  • PTBS-Diagnostik und Psychoedukation
  • Grundlagen der Narrativen Expositionstherapie
  • Umsetzung von Lifeline und Expositionen
  • Beispiele aus der Praxis
  • Selbstfürsorge in der Arbeit mit traumatisierten Personen

Methoden    

Kurzvorträge, Demonstrationen, Kleingruppenübungen, Reflexion durch Einzel- / Zweierübungen und Austausch mit anderen Seminarteilnehmer*innen

Umfang und Akkreditierung

Das Web-Seminar umfasst 16 Unterrichtseinheiten (UE). Ein Antrag bei der Landespsychotherapeutenkammer ist gestellt. In der Regel beträgt die Anzahl der Fortbildungspunkte mindestens die Anzahl der Unterrichtseinheiten.

Referent*in    

Eva Barnewitz, M. Sc. Psychologie, Dozentin für NET an der Weiterbildungsakademie der Universität Konstanz, Impact Therapy Associate

Teilnahmegebühr

  • DGVT-Mitglied: 292,00 €
  • Nicht-Mitglied: 330,00 €
Bei frühzeitiger Anmeldung erhalten Sie in den meisten Fällen einen Frühbucherrabatt. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der jeweiligen Seminarbeschreibung.

Termine & Orte

Frankfurt am Main | Seminarbeschreibung
Anmeldung via PDF
Freie Plätze
Aufnahme auf Warteliste
Ausgebucht

Beratung & Kontakt

Tel.: 07071 / 94 34 34
Fax: 07071 / 94 34 35
fortbildung@dgvt.de

Sprechzeiten
Di + Do 9:00 bis 12:00 Uhr
Di + Mi 14:00 bis 15:30 Uhr