Emotionsfokussierte Therapie (EFT)

Datum: Am 09.-12.03.17, 03.-06.07.17, 12.-13.10.17, 11.-14.04.18, 14.-16.06.18
Ort: Berlin
Onlinebuchung:Onlinebuchung

Die Emotionsfokussierte Therapie (EFT) ist ein empirisch fundiertes Verfahren (z.B. APA Division 12, 2008, Grawe, 1998), welches das therapeutische Arbeiten mit Emotionen in den Mittelpunkt stellt.

Sie hat sich in den vergangenen 35 Jahren aus der intensiven
Forschungs- und Praxistätigkeit der Arbeitsgruppe um Prof. Leslie S. Greenberg in Nordamerika entwickelt und bietet wirksame, empirisch basierte Strategien und Techniken, die emotionale Verarbeitungsfähigkeit von PatientInnen zu verbessern.

Im Mittelpunkt der Ausbildung steht die Vermittlung der wissenschaftlich-theoretischen Grundlagen der EmotionsfokussiertenTherapie sowie das systematische Üben der zentralen Interventionsprinzipien und Techniken. Im weiteren Verlauf bringen TeilnehmerInnen
Videoaufnahmen eigener Fälle mit, die prozessorientiert supervidiert werden.

Umfang:
136 UE Seminar (= 17 Seminartage à 8 UE aufgeteilt in 5 Veranstaltungsblöcke)
45 UE supervidierte Kleingruppenarbeit
5 UE Einzelsupervision – die Kosten für die Einzelsupervision (ca. 500 Euro) sind nicht im Gesamtpreis enthalten!

Lehrgangsleitung:

Lars Auszra

ReferentInnen:
Leslie S. Greenberg, Rhonda Goldman, Imke Herrmann

Veranstaltungsort:Berlin
Termine:Block I: 09.-12. März 2017
Block II: 03.-06. Juli 2017
Block III: 12.-13. Oktober 2017
Block IV: 11.-14. April 2018
Block V: 14.-16. Juni 2018
Zeiten:an jedem Veranstaltungstag von 09:00 - 17:00 Uhr
Teilnahmegebühren:3.950,- Euro (DGVT-Mitglieder)
Frühbucherpreis bis 15.01.2017: 3.800,- Euro (DGVT-Mitglied)
4.250,- Euro (Nicht-Mitglied)
Frühbucherpreis bis 15.01.2017: 4.050,- Euro (Nicht-Mitglied)
Stichwort:EFT Berlin SR 2017
Kursnummer:62116
Akkreditierung:8 Fortbildungspunkte pro Veranstaltungstag
Downloads:Ausschreibung
Anmeldung

 

Diesen Termin in eigenen Kalender übernehmen
Um diesen Termin in Outlook zu importieren, können Sie die Datei direkt mit Outlook öffnen.

Prospekt 2017/2018